Hygienekonzept der FeG Weilburg

Das Wichtigste in Kürze:

Die Gesundheit und der Schutz vor Infektionen ist uns wichtig. Daher werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gottesdienstes und anderen Zusammenkünften im Vorfeld und vor Ort über die notwendigen allgemeinen Schutz- und Hygienemaßnahmen informiert. Beim Betreten des Gemeindehauses erfolgt eine Desinfektion der Hände, es wird darauf geachtet, dass der nötige Abstand gehalten wird und alle Anwesenden  Mund-Nasen-Maske tragen. Außerdem erfolgt eine Dokumentation der Kontaktkette. Es stehen Ordner bereit, die informieren und auf die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen achten.

Menschen, die zu einer Risikogruppen im Sinne des RKI gehören, wird empfohlen, vorsichtshalber nicht an Gottesdiensten im Gemeindehaus teilzunehmen. Die Gottesdienste werden aufgezeichnet und können zu Hause auf Youtube angeschaut werden.

Es dürfen nur so viele Besucher zum Gottesdienst kommen, dass zwischen Menschen aus verschiedenen Haushalten  1,5m Abstand  nach allen Seiten besteht. Besucher aus einem Haushalt dürfen zusammensitzen. Die Empore darf teilweise genutzt werden. Mit diesen Abstandsregeln können wir ca. 55 Personen im Saal und auf der Empore unterbringen.

Für die Teilnahme am Gottesdienst ist eine Anmeldung erforderlich. Diese Anmeldung für den jeweiligen Sonntag geht an:

gottesdienstanmeldung@weilburg-feg.de

Es wird am Veranstaltungstag eine Besucherliste geführt. Sollte sich im Nachgang des Gottesdienstes herausstellen, dass eine mit Covid-19 angesteckte Person am Gottesdienst teilgenommen hat, werden umgehend die zuständige Gesundheitsbehörde und der Bund FeG informiert. Die Liste wird 30 Tage aufbewahrt.

Wer Symptome einer Atemwegerkrankung (darunter zählt auch die gewöhnliche Erkältung) aufweist oder Fieber hat, darf nicht am Gottesdienst teilnehmen.

Der Kindergottesdienst findet wieder in 2 Gruppen statt. Hier gelten dieselben Anmelde- und Hygieneregeln wie bei den Erwachsenen. Es können bis zu 16 Kinder am Kindergottesdienst teilnehmen.

Im Gemeindehaus muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Das dient vor allem zum Schutz anderer Besucher (Rücksichtnahme). Nur während der Veranstaltung und nur, wenn man seinen Sitzplatz eingenommen hat, darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden. Sobald man seinen Sitzplatz verlässt, ist die Mund-Nasen-Bedeckung wieder anzulegen.

Auf das Singen im Gottesdienst wird wegen der besonders hohen Infektionsrisiken verzichtet. Denkbar ist nur der Liedvortrag mit entsprechender Abstandswahrung. Stilles Singen im Herzen ist eine gute Alternative.

Es werden im Gottesdienst keine Kollekten eingesammelt. Diese können am Ausgang eingelegt werden.

Das Verlassen des Gottesdienstsaales nach dem Gottesdienst wird durch die Ordner organisiert. Die Besucher verlassen den Saal gemäß ihrer Sitzposition von hinten nach vorne. Beim Verlassen des Saales ist auf einen längeren Aufenthalt im Flur zu verzichten.

Vor und nach dem Gottesdienst findet eine Reinigung statt. Insbesondere werden die Toiletten , alle benutzten Türklinken und die benutzten Gegenstände gereinigt und gemäß Vorgabe desinfiziert. Um die Konzentration von Aerosolen in der Luft zu reduzieren, sind die Gottesdiensträume zu belüften und nach jedem Gottesdienst mind. 30 Minuten gründlich zu lüften

Für Treffen von Gruppen in Gemeinderäumlichkeiten (Kleingruppen, Gebetsgruppen, Arbeitsgruppen, Teams, etc.) gelten dieselben Regeln wie für Gottesdienste und Veranstaltungen. Menschen einer Risikogruppe empfehlen wir, keine Gruppen zu besuchen. Damit die Verbundenheit gewährleistet ist, können sich Teilnehmer der Risikogruppe über Video oder Telefon zuschalten oder eine Zweierschaft mit jemandem aus der Gruppe pflegen.

Hinweise zum Kirch-Café bzw. Verzehr vor Ort (im Innen- und Außenbereich):

Es gilt im Verzehrbereich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, ausgenommen den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes oder einer Gruppe von maximal zehn Personen. Dies wird bei der Aufstellung der Tische berücksichtigt. An einem Tisch sitzen nur die Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes oder einer Gruppe von maximal zehn Personen. Das Küchenpersonal trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung, die Ausgabe ist durch ​eine Plexiglaswand abgetrennt. Es werden keine Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung, beispielsweise Zuckerstreuer oder Milchkännchen bereitgestellt.

 

Version 1.5, Weilburg, den 21.09.2020

erstellt und ergänzt: R. Geil, E. Rauchfuß, Gemeindeleitung