Connected geht online

Da war er, der erste Lockdown im vergangenen Frühjahr und unser Hauskreis musste zunächst ausfallen.

© unsplash.com

Mit einem offiziell anerkannten Hygienekonzept konnte er vorübergehend ins Gemeindehaus verlegt werden. Aber auch diese persönlichen Treffen waren nur von kurzer Dauer. Was nun?

Eine lange Durststrecke begann, hier und da ein Telefonat, ein kurzer Austausch über WhatsApp, im Sommer auch mal ein Spaziergang oder Schwimmen im See. Aber Hauskreis? Da fehlte etwas!

Gott sei Dank haben wir einige unter uns, die eine hohe Affinität zu den neuen Medien haben. 

Gitta, Uwe und Martin sorgen nun schon seit einiger Zeit dafür, dass wir uns wieder 14-tägig über „Teams“ virtuell treffen. Rechtzeitig laden sie mit einem „Link“ ein. Diese virtuellen „Meetings“ sind nicht so schön, wie sich in einem Wohnzimmer zu begegnen, aber besser als nichts.

Allerdings setzen sie voraus, dass die entsprechende Technik vorhanden ist und dass man/frau ein solches Treffen will. Leider haben wir darüber vorübergehend ein HK-Mitglied „verloren“. Wir hoffen und beten, dass wir uns bald wieder alle „live und in Farbe“ begegnen können!

Wir mussten lernen, nacheinander zu sprechen, da immer nur ein Lautsprecher oder Mikrofon aktiv ist. Gemeinsam zu singen oder laut Vater-Unser zu beten kann leicht zu einer Überforderung führen. Wir lesen nun Strophen von Liedern. Den Versuch gemeinsam zu Singen haben wir aufgegeben, bedauerlich, weil wir alle sehr gerne singen! Aber es wird nur zeitversetzt wiedergegeben und das Klangerlebnis lässt zu wünschen übrig… 

© unsplash.com

Unser Gerüst für den Ablauf der HK-Abende haben wir beibehalten, weil es uns wichtig ist. Wir nehmen uns viel Zeit für den persönlichen Austausch und das gemeinsame Gebet. So können wir danken, bitten und fürbitten, aktuell zu dem, was gerade bei jedem/ jeder ansteht.

Wir orientieren uns mit unserem Bibelteilen an den Themen-Einheiten aus dem HauskreisMagazin. Oder wir wählen Bibeltexte/Psalmen, die uns viel bedeuten und lassen die anderen daran teilhaben. Wir spüren, wie Gott durch sein Wort zu uns spricht, wie es uns persönlich betrifft, wie es uns stärkt und uns im Leben hilft.

Das alles geht „online“ wunderbar! Nebenbei gibt es Knabberkram und Getränke (in echt ☺) für jeden vor dem eigenen Bildschirm.

© unsplash.com

Zu Beginn und am Schluss wird der Bildschirm geteilt, sodass wir uns alle gleichzeitig sehen können. Da kommt dann doch das Gefühl auf, an einem „Tisch“ zu sitzen. Und wenn es was zu feiern gibt, dann stoßen wir auch mal am Bildschirm an!

Wir sind dankbar für diese Möglichkeit des Bibelteilens. Wir sind froh darüber, so mit jedem Einzelnen in Kontakt sein zu können. Ein großes Dankeschön an unsere „Hosts“, die uns „Noobs“ das ermöglichen!

Grüße von Antje (und allen andern aus dem Hauskreis)