Frühlingserwachen

© alle Bilder auf dieser Seite:  R. Peters

“Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte; süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land.“

Eduard Mörike (1804 – 1875) beschreibt in seinem berühmten Gedicht die besonderen Düfte, Eindrücke und Stimmungen des Frühlings.

Wie herrlich ist es, im Frühling die Natur aufbrechen zu sehen: das erste Grün, die ersten Blüten.

Das lockt raus und es macht, bei aller Arbeit und Anstrengung, Lust, Garten und Außenanlagen zu pflegen und zu gestalten.

Ein solches „Frühlingserwachen“ können wir zurzeit rund um unser Gemeindehaus erleben. Fleißige Hände haben mit viel Geschick und Geschmack die Kübel und Pflanzbereiche so schön angelegt, dass es eine Freude ist.

Und damit sich auch diejenigen, die aus gegebenem Anlass im Moment nicht zum Gemeindehaus kommen, über Apfelbäumchen und Blumen freuen können, hier ein paar Impressionen.

Danke allen, die sich am Umgestalten und der Pflege beteiligt haben und weiter beteiligen!