Ganz viel schönes Licht über dem Gemeindehaus

© Hilda

Bei einem abendlichen Spaziergang kam ich vor einigen Wochen am Gemeindehaus vorbei und entdeckte einen Regenbogen. Ich erinnerte mich an die Geschichte von Noah und das Versprechen, das Gott uns mit dem Regenbogen gegeben hat.

(1. Mose 8 und 9): Gott setzt den Regenbogen in die Wolken und erinnert sich an den Bund, den er mit uns geschlossen hat: Solange die Erde besteht, wird es Saat und Ernte geben, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.

Mir persönlich gefällt dieser Gedanke, dass Gott sich selbst erinnert und auch mich: Er ist da und er ist bei uns, bei mir, aber auch in der Gemeinde, auch wenn ich an dem „Ort“ Gemeinde im Frühjahr eher weniger war.

Und was ich sehr interessant finde: Dieses Frühjahr habe ich im Vergleich zu sonst ziemlich viele Regenbogen entdeckt.

Vielleicht brauchten wir gerade in den letzten Monaten die Zuversicht, dass Gott da ist und uns beisteht?! Als sichtbare Erinnerung.

Hilda

© Hilda